Thai-Curry Huhn mit gebratenem Reis

Ein Beitrag für die schnelle Küche: Das Rezept nutzt wie schon zuvor als Basis ein Fertiggericht von Vitasia, erhältlich bei Lidl.

Man nehme:

  • 1-3 Kochbeutel bzw. Tassen Reis (Basmati oder einfachen weißen Reis)
  • 1 Dose Hühnerfleisch Thai-Curry von Vitasia (540gr Einwaage)
  • 200 gr. Hähnchenfleisch, Pute geht auch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Ei
  • Sojasoße

Zunächst wird der Reis nach Vorschrift zum Kochen gebracht. Das Kochwasser sollte bereits leicht gesalzen sein. Der Reis darf nicht zu weich gekocht werden, da anschließend das anbraten nicht funktionieren wird.

Während der Reis kocht, erhiztt man eine Pfanne mit etwas Öl, z.B. Erdnussöl, wenn vorhanden. Ein normales, zum Braten geeignetes Öl o.ä. geht aber genauso. Nur bitte kein Öl mit starkem Eigengeschmack, wie z.B. Ölivenöl. In der Pfanne brät man das in keine Stücke geschnittene Fleisch an. Dies wird mit etwas Tabasco, scharfem Currypulver, Salz und Pfeffer gewürzt.

Anschließend kommt die Dose Hühnerfleisch Thai-Curry mit in die Pfanne. Das ganze wird erwärmt aber nicht mehr aufgekocht. Zum Andicken eignet sich Binder für helle Soßen oder auch etwas Fertig-Kartoffelpüreepulver. Abschmecken mit Pfeffer, Curry, Knoblauchpulver, ggf. Ingwer und etwas Sojasoße - fertig.

Den Reis nach dem Kochen gut abtropfen lassen. Anschließend  gibt man ihn in eine weitere Pfanne mit heißem Öl gegeben und bringt ihn zum Braten. Wenn man einen Gaßherd und eine Wokpfanne hat, ist das ideal, aber eine normale Teflon-Pfanne und ein E-Herd geht genauso.
Wenn der Reis langsam heiß wird - man erkennt das an hüpfenden Reiskörnern - verteilt man ein rohes Ei in der Pfanne und rührt das ganze zügig bei großer Hitze. So sollten keine "großen Brocken" entstehen. Wenn das Ei von allen Seiten angebraten und nicht mehr flüssig ist, gibt man eine kleingehackte Zwiebel hinzu und glasiert diese kurz mit. Man kann auch Küchenkräuter wie Schnittlauch oder Petersilie mit hinzugeben. Ein Curry-Fan wird dem Reis noch ein wenig scharfes Currypulver zugeben.

Serviert wird das auf zwei Schalen oder Schüsseln, damit der gebratene Reis knackig bleibt. Das Thai-Curry-Huhn darf ruhig scharf sein. Man sollte aber den leicht süßlichen Kokosgeschmack noch erkennen können.

Das Gericht sollte für 2-4 Personen reichen. Hat man einen großen Appetit, kann man ohne Probleme mehr Reis oder mehr Hühnerfleisch nehmen.  

 

Guten Appetit.

Über den Autor:Peter Dreuw

Trackback URL for this post:
http://alltagsgerichte.de/trackback/11
Drupal SEO