Mein „Magen-Darm-Rezept“

Aus aktuellem Anlass mal was ganz anderes. Normalerweise schreibe ich ja mehr über Kochrezepte für jeden Tag. Allerdings hat mich so ein dummes Magen-Darm-Virus erwischt und lahmgelegt. Normalerweise habe ich damit eher weniger Probleme und mit etwas Magen-Grummeln ist das nach ein paar Stunden gut. Diesmal jedoch hat sich das Ganze hingezogen.

Ich habe mich aber auf einen guten Rat meiner Oma besonnen,

die fast immer bei solchen Dingen wusste, was zu tun ist. Also habe ich die ersten beiden Tage meinen Magen- und Darmtrakt zur Ruhe kommen gelassen, nur etwas

schwarzen Tee – mit Zucker, keinen Süßstoff, keine Zitrone – und Salzstangen und vielleicht etwas Zwieback gefuttert. Dazu gab es am Tag etwa 3-4 Gläser Cola. Bei der Cola ist die Marke wohl egal, aber auf keinen Fall eine light, da der Zuckerersatz wohl weitere Durchfälle provozieren kann. Auf jeden Fall aber viel Wasser oder Tee trinken!

Am dritten Tag habe ich mir eine Möhrensuppe („Karottensuppe“) gekocht. Diese füllt etwas mehr als nur Zwieback, aber schmeckt nicht besonders. Meine Eingeweide haben es aber umso besser vertragen und hatte auch keine weiteren Probleme mehr zur Folge.

Das Rezept für die Karotten-Suppe ist einfach:

Du brauchst etwa 1 kg Möhren, Salz, einen Kessel, Wasser.

Die Möhren werden geputzt und klein geschnitten. Anschließend mit genug Wasser und einen Teelöffel Salz rund eine gute Stunde auf kleiner Flamme zu einem Brei verkocht.

Wenn die Suppe abgekühlt ist, kann man davon mehrfach am Tag kleine Portionen zu sich nehmen. Bei mir hören die Symptome im Darm fast immer mit der ersten Portion schon auf. Tatsächlich funktioniert das bei unserem kleinen Hund sogar ohne die Salzstangen am Vortag. Bei mir klappt es, wenn es mich übel erwischt hat nicht, was aber mehr an den Magenbeschwerden liegt.

Im Internet habe ich mehre Quellen gefunden, das die Karottensuppe wohl beim langen Kochen einen Stoff entstehen lässt, der im Darm wohl die auslösenden Rezeptoren für den Durchfall beruhigt bzw. die Auslöser davon fernhält. Ob das stimmt, kann ich nicht sagen, da ich weder Arzt noch Biologe etc. bin. Hautsache ist für mich, es hilft mir. Wenn es nicht wirken würde, würde ich aber zum Arzt gehen, denn dann ist es sicherlich was anderes als nur „Magen-Darm“.

Bevor jemand auf falsche Ideen kommt: Das ist keine Gesundheitsberatung! Das ist ein Familienrezept, das mir persönlich hilft und vielleicht anderen auch – vielleicht aber nicht. Wer ernsthaft krank ist, muss sich mit einem Arzt in Verbindung setzen und nicht im Internet Rat suchen ;-)

Vielleicht noch ein weiterer, kurzer Tipp: Wenn es mal "plötzlich kommt", hilft mir besonders schnell Lopedium akut, etwa hier zu finden: http://www.shop-apotheke.com/durchfall/
Medikamente dieser Art sind sicher keine Dauerlösung, aber wenn man einen wichtigen termin hat oder plötzlich von so einem aktuten Durchfall überrascht wird, mir hilft das.

Über den Autor:Peter Dreuw