Rezept Teufelssalat

Der Teufelssalat heisst nicht umsonst Teufelssalat - mit einem süßlich-scharfen Geschmack ist er der Kracher auf jeder Party, dadurch dass er nicht zu den bekanntesten Salaten gehört hinterlässt er - und mit ihm Ihre Kochkunst - einen bleibenden Eindruck auf die Gäste.

Auch zur Resteverwertung ist unser Rezept Teufelssalat gut geeignet, da er gekochtes Rindfleisch enthält, insbesondere übriges Suppenfleisch ist hier gut verwendbar.
Das Würfeln der hauptsächlichen Zutaten nimmt zwar ein wenig Zeit in Anspruch, der Rest der Zubereitung ist dafür ziemlich einfach und geht schnell, allerdings ist zu beachten, dass der Salat noch ein paar Minuten durchziehen sollte um seinen vollen Geschmack entfalten zu können.

Zutaten für 6 Personen:

für den Salat selbst:

  • ca. 800 Gramm gekochtes und gewürfeltes Rindfleisch,
  • 4 oder 5 gewürfelte Gewürzgurken,
  • eine fein gewürfelte Zwiebel (nicht allzu groß),
  • 3 gewürfelte Paprikaschoten, gerne bunt,
  • 2 kleines Glas Wachsbrechbohnen oder Kidneybohnen.

TIPP: Ein paar geviertelte Silberzwiebeln machen den Teufelssalat noch interessanter.

für das Dressing:

  • 7 Esslöffel Tomatenketchup,
  • 2 Esslöffel Tomatenmark (oder kein Ketchup und dafür 5 Esslöffel Tomatenmark, aber dann etwas mehr Gurkenbrühe oder ggf. Wasser hinzugeben),
  • 2 Teelöffel Senf (normalerweise wird scharfer Senf benutzt, mittelscharfer Senf macht die ganze Geschichte allerdings etwas milder),
  • 2 Teelöffel Öl,
  • etwa 3-4 Esslöffel Gurkenbrühe (Achtung: Bitte nur die Brühe verwenden, die Kräuter mit einem Sieb oder Ähnlichem abschöpfen).

zum Würzen:

  • Salz,
  • Pfeffer,
  • Cayennepfeffer,
  • ein paar Spritzer Worcestersauce,
  • Curry,
  • Zucker.

TIPP: Wem das ganze immer noch nicht scharf genug ist, dem sei mit ein paar Spritzern Tabasco oder etwas Sambal Oelek geholfen.

Zubereitung:

Die Zubereitung des Teufelssalats ist sehr einfach: Das Dressing ist innerhalb von zwei Minuten fertig, indem einfach die entsprechenden Zutaten vermengt und mit den Gewürzen abgeschmeckt werden, wobei man aufpassen sollte dass nicht zu viel Curry verwendet wird, da dessen Geschmack ansonsten dominiert und das Essen von einem enormen Flüssigkeitsbedarf geprägt ist.

Die Zutaten in Würfelform sowie das fertige Dressing miteinander vermischen, eventuell nochmals abschmecken und den Teufelssalat ein paar Minuten durchziehen lassen.
Anschließend garniert mit etwas frischer Petersilie sowie mit frischem Brot servieren. Vor Allem Baguette eignet sich gut, da Weißbrot die Schärfe ein wenig neutralisiert.

TIPP: Der Salat kann auch einen Tag vor dem Verzehr zubereitet werden, der Geschmack wird dann etwas intensiver.

Über den Autor:Peter Dreuw