Ungarisches Gulasch mit Nudeln

Ich liebe Gulasch. Ich erhebe keinen Anspruch auf Authentizität, aber bisher hat meinen Gästen mein Gulasch geschmeckt. Das Rezept hier ist für vier Personen geeignet.

Folgende Zutaten benötige ich:

 

  • 500g - 800g mageres Schweinefleisch, gewürfelt
  • Eine Gemüsezwiebel
  • Sechs mittelgroße, festkochende Kartoffeln
  • Zwei Gemüsepaprika, vorzugsweise rot
  • Eine kleine Dose Mais
  • Etwa 10-12 Cornichons (saure Gürkchen)
  • 150g frischer Kohl 
  • 50g klein gewürfelter Speck
  • Zwei Tüten Knorr Fix für Paprika-Gulasch Zigeuner Art
  • 500g Spiralnudeln

Zunächst wird das Schweinefleisch in einer Pfanne mit etwas Öl oder Fett angebraten. Wichtig ist, dass die Außenseiten leicht angebräunt werden. So bleibt das Fleisch innen saftig. Ein Durchgaren ist nicht nötig.

Parallel dazu gibt man die zum Gulasch-Fix vorgeschriebene Wassermenge in einen großen Kessel und rührt das Fix mit einem Schneebesen unter. Der Kessel sollte mit kleiner Flamme erhitzt werden. Sobald das Fleisch den gewünschten Bräunungsgrad hat, kann dieses auch in den Kessel umgefüllt werden. Das zum Anbraten genutzte Öl darf ruhig mit in den Kessel.

Die Kartoffeln, Zwiebel und Paprika werden in kleine Würfel geschnitten und ebenso in den Kessel verbracht. Der Kohl sollte ebenfalls in maximal 10x10mm große Scheibchen geschnitten werden und darf zu den anderen Zutaten in den Topf. Der Speck und der Mais folgen ebenfalls in den Topf wie die Cornichons, die ich gerne vorher in kleine Scheiben schneide.

Das Ganze wird jetzt für etwa eine Stunde auf kleiner Flamme gekocht. Ich persönlich mag es nicht, wenn das Gemüse zu weich wird, daher wähle ich die Kochzeit so. Das Gulasch sollte regelmäßig gerührt werden. Bedingt durch die knapp gewählte Kochzeit, kann es sein, das das Gulasch noch zu flüssig ist. Hier kann man mit etwas Soßenbinder für dunkle Soßen nachhelfen.

Kurz vor Ende der Garzeit erst mit etwas Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken.

Rechtzeitig vor Ende der Kochzeit die Nudeln in einem zweiten Topf garen und mit etwas Butter verfeinert servieren.

Variationen:

Nimmt man mehr Wasser, erhält man eine Gulaschsuppe. Für eine Suppe sollte vor allem das Fleisch aber auch die Gemüsebestandteile besonders sorgsam geschnitten sein. Insbesondere die Fleischstücke dürfen nicht zu groß sein, da sie nicht mit einem Löffel teilbar sind.

Als Alternative zu Kohl kann man auch Rotkohl, Champignons oder Möhren nehmen. Jede Gemüseart verleiht dem Gulasch einen typischen Geschmack, daher darf man hier ruhig experimentieren.

Über den Autor:Peter Dreuw